Aktuelles / Neuigkeiten

22. August 2019
Kältemittel - brennbar oder nicht brennbar?



Berufsschulunterricht einmal anders gab es am 22.08.2019 im Reichenbacher Schulteil des BSZ Vogtland für die Lehrlinge und Umschüler des dritten Ausbildungsjahres der länderübergreifenden Fachklassen im Beruf Mechatroniker für Kältetechnik.

In einem Fachvortrag zum Thema F-Gase-Verordnung und Kältemittel stellte Herr Vogt, technischer Berater der Westfalen AG, die derzeitigen Auswirkungen und die zukünftig zu erwartenden Einflüsse der F-Gase-Verordnung auf den Kältemittelmarkt sowie aktuelle Trends bei nicht brennbaren und brennbaren Kältemitteln vor.

Die F-Gase-Verordnung wurde von der Europäischen Union im Jahr 2015 in einer überarbeiteten Fassung in Kraft gesetzt und hat im Sinne des globalen Klimaschutzes das Ziel, die Emissionen bestimmter fluorierter Treibhausgase (F-Gase) in einem so genannten Phase-Down bis zum Jahr 2030 erheblich zu reduzieren. Der nächste Schritt zur Reduzierung der Emission von F-Gasen steht im Januar 2020 an. Zusammenhänge und Hintergründe für die Einsetzbarkeit unterschiedlicher Kältemittel erläuterte Herr Vogt ebenso anschaulich und praxisnah wie die wirtschaftlichen Aspekte der Thematik. Viele Betreiber von Kälte- und Klimaanlagen haben inzwischen das Kältemittel R404A durch neue Kältemittel ersetzt. Auch das Kältemittel R134a wird großenteils durch Kältemittel mit niedrigem GWP-Wert ersetzt werden müssen, um die Ziele des Phase Down aus der F-Gase-Verordnung zu erreichen. Sehr häufig stellt sich dann die Frage, ob für eine Neuanlage brennbare oder nicht brennbare Kältemittel zum Einsatz kommen. Regelmäßig haben die Lehrlinge und Umschüler in ihren Ausbildungsbetrieben mit der Umstellung von Kälteanlagen auf neue Kältemittel zu tun und hatten während des Vortrags auch die Gelegenheit Fragen zu stellen.

Das Berufliche Schulzentrum Vogtland bedankt sich bei Herrn Vogt für den informativen und interessanten Vortrag zu dieser aktuellen Thematik und die Unterstützung durch die Westfalen AG im Rahmen des Berufsschulunterrichts.


Zurück zur Übersicht